Es folgt ein Veranstalltungshinweis für Samstag, den 18. Juli

Freiheit wird aus MP3 gemacht!

Freiheit wird aus MP3 gemacht!

Werte Freunde,

zur weiteren Steigerung des interkulturellen Austauschs zwischen Südamerika, Europa und dem Rest der Welt im Rahmen des KoCA Inn am Sophienstiftsplatz in Weimar laden wir euch (und eure Freunde) zum 1. Weimarer Datenpicknick ein.

Veranstaltet von KIOSK09 und der Freien Initiative FEiNT.org, bieten wir am Samstag, den 18. Juli allen Freunden speziell brasilianischen Kulturguts die Möglichkeit in gemütlicher Atmosphäre Daten zu tauschen, Musik und Filme weiterzuempfehlen und die ein oder andere digitale Perle mit nach Hause zu nehmen. Wir starten am frühen Nachmittag gegen 14 Uhr und sharen bis zum späten Abend – es besteht auch die Möglichkeit sich spontan zu organisieren in der mobilen Küche zu kochen.

! BRING BLANK MEDIA !

Herzlichst,
euer KIOSK09 & FEiNT.org

Advertisements

ReBlog from feint.subsignal.org

Ihr werdet euch noch Wünschen wir wären politikverdrossen.

Hier noch die Transpi-Vorlage (pdf). Wie immer soll das Material befreit und kollektiviert werden. Hier gibt es noch den InDesign-Export (zip), dass ihr z.B. den FEiNT.org Schriftzug entfernen könnt oder es remixen könnt, was wir ausdrücklich wünschen! Wenn ihr es in eure Materialsammlungen aufnehmt, wäre aber ein Trackback/Verlinkung/Verweis auf den Artikel hier ganz nett 😉

thx 2 Phlo

[update]

hinter der M18


// neue, hoffentlich kontinuierliche, Rubrik
// Die Reihenfolge der Aussagen hat keinen Bezug auf deren Inhalt

ICH

  • bin so alt dass ich von Generationskonflikten sprechen KANN
  • habe es geschafft kultur-politisch wahr und ernst genommen zu werden
  • hab einen Touch-Down von der 20 ft yard geschafft
  • DARF dumm genug sein um mein Leben zu schwenden und es gibt dort draußen Menschen die helfen mir und unterstützen mich dabei
  • so weit, dass man mir nicht (mehr) anmerkt dass ich vom Dorf komme
  • bin weiter als meine Generation und mein Jahrgang sowieso
  • kann verzweifelten VKlern morgens um 5 ihre Videoinstallation fixen (mit 2 Mouse-Clicks)
  • hab echt verdammt gute Freunde in Weimar gewonnen (ich hab von dir gelernt keine Namen im Internet zu nennen und du weißt eh dass ich dich meine, danke!)
  • werde dass schon schauckeln, dass traut man mir zu
  • bin nicht faul, ich gewichte Prioritäten nur „ungewöhnlich“
  • kann streiten
  • bin verdammt froh darüber

sorgt bei mir für gemischte Gefühle. Einerseits brauchen die Jungs dringend Kohle, aber andererseits kommt das einem rießigen Verrat an der Idee des Copyfights gleich. Zum einen da die Bucht nicht mal im Ansatz das gleiche bleiben dürfte und einer meiner Lieblingsplätze des öffentlichen Filesharings nicht mehr da ist. Erst durch TPB bin ich auf Torrents damals aufmerksam geworden und bin immer mehr zu einem großen Fan der Technik hinter Torrentnetzen geworden.

Es ist zum heulen, ein weiterer Sieg für die Contentmafia, die sich sicherlich grad einen Ast weg lacht. Und noch im Feburar wurden sie als die Märtyrer des Copyfights dargestellt.

[via: zeit.de]


stolen from warehousecomic.com

Irgendwie versteht den zwar keiner in meinem persönlichen Umfeld, aber ich hoffe auf die Schwarmintelligenz des Interwebs.


*BAM!* Hatte ich doch recht! Erst vor 2 Tagen haben wir im Maschinenraum diskutiert, dass es Unis nicht treffen wird wegen Freiheit von Forschung und Lehre und ich eingehackt hab, dass aber im Gesetz was von wegen mehr als 10 000 Kunden steht und dass das manche Rechenzentren locker schaffen und dass die auch als Provider gelten.

Und heute kommt bei fefe die Meldung das ich Recht hatte! Naja eigentlich kein guter Grund zum freuen aber was solls, ist ja eh egal, da es da draussen eh keiner merkt.


Das klingt recht viel versprechend, deswegen übernehm ich mal die Werbung auf der Pinnwand hier her.

Wie werden in Zukunft Publikationen im Print-, Radio- und Fernsehbereich produziert?

Sven König wird in seinem Vortrag die künstlerischen, technischen und
wirtschaftlichen Aspekte des durch das Internet ausgelösten Wandels der Medien darstellen.

Dabei wird er einige aktuelle Entwicklungen zeigen und darlegen, welche Entwicklungen denkbar sind. Weiterhin wird es darum gehen, auf welche möglichen persönlichen Positionierungen wir uns in Zukunft einstellen müssen.

Der Vortrag von Sven König ist eine Veranstaltung der Professur Experimentelles Radio und findet im Rahmen der „Radiogespräche“ statt.

Datum/Zeit: Mittwoch, 1. Juli 2009, 15 Uhr
Ort: Glaskasten der Limona, 5. OG, Steubenstraße 8 (Hintereingang)


von dem selbigen, von einer Gesellschaft die einen abend das Bewusstein hatte, das Kultur gemeinsam erlebt und geteilt werden muss:

Aus ihr wuchs eine Band die einfach so in einem kleinen Pub, nur ein paar Häuser weiter, für die Leute spielte. Einfach so, ohne Eintritt. Der kleine Raum, in dem gespielt wurde, war voll mit Menschen, die sich alle nicht wirklich kannten, aber gemeinsam tanzt und musiziert haben. Denn als das Konzert vorbei war, fingen die Leute selber an zu spielen. Zusammen erschuffen sie neues, ließen ältere Stücke mit einfließen und gingen ganz spielerisch damit um. Sie varierten alte Songs oder kreierten ein Mash-Up, ganz ohne den Gedanken, dass sie das gerade gar nicht tut dürften. Das brauchten sie auch nicht tun, denn in dieser Gesellschaft gab es so etwas nicht, das Kultur gewissen Regel unterliegt.

Eine Revolution ohne Tanz, ist eine vergeudete Revolution. Aber was passiert wenn die Revolution vorrüber ist und keiner mehr tanzt?


in China ein Haus umfällt.


auf twitter.